Dackelige Weihnacht überall!

Ho Ho Ho!

Es wurde Weihnachten und das verhieß für uns natürlich ein paar aufregende Tage!

Bei meinem Papa ist es nämlich Tradition, dass das Fest der Familie gehört, mit der ganzen Familie, wenn es geht! Da wir natürlich der Mittelpunkt unserer Familie sind, waren wir auch mit dabei!

Am Heiligabend hatte meine Mama den Plan, mich so müde, wie möglich zu machen, glaube ich.

Nachdem wir Gassi waren, fuhren wir nämlich zuerst zu ihrer Oma und ihrem Opa, die uns noch gar nicht kennen gelernt hatten. Da war die Freude natürlich groß! Lucy bellte erstmal Mamas Opa an, der von draußen wie der Knecht Ruprecht persönlich hineingestapft kam, doch als er erst drinnen war, war wieder alles okay.

Danach besuchten wir ihre Mama und meinen Onkel Kevin, der auch dabei war, und natürlich meine Freundin Sina. Wir spielten miteinander, bis wir völlig k.o. nebeneinander lagen.

Weihnachtsbaum

Den Weihnachtsengel auf der Spitze habe ich ausgesucht!

Danach ging es zu Papas Familie, wo wir den restlichen Abend verbrachten. Und der war unterhaltsam! Wir saßen auf dem Sofa und naschten Leckerlis, während die Menschen Kaffee tranken. Danach verschwanden Papa und einer meiner beiden anderen Onkel (der ältere von beiden ging mit Papa mit, der jüngere blieb mit bei mir sitzen) und kurz darauf kam der Weihnachtsmann samt Wichtel! Er sprach tief und hatte eine Rute. (Nein, nicht so wie ich, er hatte viele Stöckchen zusammengebunden und nannte das „Rute“. Zumindest ließ er mich mal dran schnuppern und ich biss probehalber rein. Gibt bessere Stöckchen.) Außerdem hatte er einen groben Leinensack dabei, aus dem er raschelnde Geschenke holte. Jeder musste für eins davon singen, was ich völlig okay finde, so funktioniert das eben: man macht etwas und kriegt sein Leckerli! Auch für uns war etwas in diesem Sack und wir mussten dafür fein Sitz machen. Es waren Spielsachen! Den restlichen Abend waren wir beschäftigt damit, während Mama äußerst schief auf Dackel umgedichtete Weihnachtslieder singen musste. Gut, dass ich nicht aufmerksam zuhörte, da sträubt sich einem ja das Fell! Papa kam danach erst wieder, roch aber verdächtig nach dem Weihnachtsmann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s