Zwei Dackel und ein (Hunde-) Baby

Die meisten meiner Hundefreunde sind größer als Lucy und ich. Außerdem ist auch der Großteil älter als wir. Doch heute trafen wir auf ein Baby! Natürlich hatten wir schon mal den ein oder anderen Welpen gesehen und wissen natürlich, wie das mit den Babys funktioniert. (Hat uns Mama genau erklärt. Ich kann mich allerdings gar nicht daran erinnern, dass mich ein Storch in einem Tuch getragen hat. Aber ich hab‘ ihm bestimmt ein paar Federn ausgerupft.) Wir haben schon mal einen schlaksigen jungen Labrador gesehen und sind auch einmal einem Cane Corso-Welpen begegnet. Dieser war erst ein paar Wochen alt und überragte uns Dackel schon weit! Ich fand den großen Kleinen sehr spannend und hätte nur zu gern gespielt, aber Lucy hat es verbockt, weil sie wieder, ganz der Macho, ein bisschen herum quaken musste. Der gigantische Welpe bekam daraufhin Angst und machte ein Pfützchen, Mama war sauer auf Lucy und wir mussten weitergehen. Ein paar Wochen später trafen wir den kleinen Kerl wieder, nur, dass er da schon kein kleiner Kerl mehr war, sondern ein stolzes sabberndes Schlachtschiff auf vier Pfoten, der zwar perfekt hörte, aber immer noch nicht mit mir spielen wollte. Zumindest hatte er keine Angst mehr vor Terrorgurke Lucy. Heute jedoch kam das Baby extra zu uns, um mit mir zu spielen!

Mit Ringelschwanz und Flauscheohr

Das Hundekind heißt Luke, hat plüschige Stehohren und wirklich unglaublich weiches flauschiges Babyfell. Er wurde von unserer Tante Lisi adoptiert, die uns schon mal gebabysittet hat und die wir total toll finden. Der kleine Racker ist noch ganz klein, soll aber auch noch wachsen und sogar größer werden als ich!

Jetzt allerdings ist er noch deutlichst kleiner und ich wusste erstmal gar nicht, was ich tun sollte. Spielen! Klar! Aber wie? Er war ja so klein und ich so groß, wie ungewohnt! Also biss ich erstmal vor ihm in der Luft herum, um meine tollen Erwachsenenzähne vorzuführen. Luke war erst ganz schüchtern und blieb auf dem sicheren Schoß seiner Mama, doch er taute schnell auf und patschte mit seiner Pfote auf mir herum, sogar voll in mein Gesicht! Er fand uns offenbar ziemlich faszinierend, weil wir so anders aussehen als er. Lucys wedelndes dünnes Schwänzchen und meine langen Schlappohren musste er eingehend studieren und ich beschnüffelte erstmal seine katzenartigen Öhrchen. (So flauschig!) Wir spielten immer ausgelassener miteinander und auch Lucy, die erstmal etwas geschmollt hatte, weil sie nicht selbst das kleine süße Baby war, hatte ab und an Lust auf ein Tänzchen. Sie fand ihn auch interessant, war sich aber noch nicht so ganz sicher, was sie von einem kleinen Welpen halten sollte. Ich dagegen war schon total verliebt in den kleinen Kerl.

smiling-shiba-inu-puppy

Sagt „Hallo“ zu Luke!

shiba-inu-welpe-und-dackel

„So, Luke, und so geht Küsschen geben! Du guckst mir in die Augen – ungefähr so-, spitzt die Lippen und dann…!“

shiba-inu-welpe-luke

„Hilfe, die Tante mit der Kamera macht ständig Fotos von mir!“ (Gewöhn‘ dich dran, kleiner Kerl.)

shiba-inu-schwarz-tan-welpe

„Und wenn wir fertig sind mit dem Spielen, können wir dann nochmal Spielen?“

shiba-inu-attackiert-dackel

„Wenn ich erwachsen bin, werde ich sooo groß , viel größer als du!“ „Übertreib’s nicht, Kleiner.“

dont-touch-this

„Du siehst voll komisch aus, Onkel Bud.“ „Don’t. Touch. This.“

…Ich freue mich schon auf den nächsten Spieltag, mal sehen, wann mich der kleine Luke in der Größe eingeholt hat!

Advertisements

2 Gedanken zu “Zwei Dackel und ein (Hunde-) Baby

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s