Verfolgungsjagd mit einer Oma

Folgende Begebenheit trug sich vor ein paar Stunden zu. Papa wollte ein Paket verschicken, aber da er Mamas Grippebazillen abbekommen hat, sind wir für ihn zur Post gegangen. Lucy und ich waren schon oft mit auf der Post und finden es eher durchschnittlich interessant, warten ist ja nicht gerade die Lieblingsbeschäftigung eines ungeduldigen jungen Dackels. Also wappneten wir uns für unsere Mission und los ging es in das Zentrum unserer Kleinstadt! Der Hinweg verlief eher unspektakulär und auch die Abgabe unseres Pakets ging ziemlich schnell, da gerade kaum Betrieb gewesen war, immerhin war es kurz vor der Mittagspause der Postfiliale, weshalb wir uns auch etwas beeilt hatten.

13769563_1772644059646882_4379333352992915970_n

Nun aber konnten wir entspannt zurück nach Hause schlendern und Mama dachte sich, sie könnte nebenbei ein bisschen Pokemon Go spielen. (Dieses Spiel hatte im Sommer bereits zu ausgedehnten Spaziergängen auf unbekannten Wegen geführt. Da es auf unserer normalen Gassistrecke keine Taschenmonster gibt und Mama sich dann eh lieber mit uns beschäftigt, nutzt sie gern die Gelegenheit, wenn sie schon mal in der Stadt ist.) Also schaute sie kurz auf ihr Handy, schaute wieder hoch und sah sie kommen: Die Rentnerin. Begleitet von einem flauschigen Etwas an der klassischen Flexileine tippelte die alte Lady genau auf uns zu. Sie kam aus der Richtung, in die wir eigentlich laufen mussten, wenn wir heim wollten. Mamas Hunderadar analysierte: feminimes Halsband, könnte eine Hündin sein. Nun hatte mich bereits der Duft der fremden Hundedame getroffen und ich begann gleich lauthals zu gurren und an der Leine zu ziehen, denn der süße Dunst der Liebe hatte mein Rüdenhirn vollkommen umwölkt. Das läufige kleine Flauschebällchen hatte nun auch mich wahrgenommen, ich meine, MICH! Rüde! Jung! Attraktiv! Sie begann ebenfalls Liebeslieder vorzutragen und legte sich in die Flexileine, die ein ganzes Stück ausrollte, bevor der unbarmherzige Daumen der alten Dame meine potentielle neue Ehefrau zum abrupten Anhalten zwang. Mama hatte sich mittlerweile von Pokemon zu Rückzugsort suchen umentschieden und führte uns in die entgegengesetzte Richtung, fort von unserer eigentlich geplanten Route und auch von meiner wundervollen Perle. Ich gurrte ein wenig leiser und versuchte mich umzudrehen und ihr zuzuzwinkern, aber Mama holte mich immer wieder zurück auf Kurs und eröffnete mir, was mit meinen Eierchen passieren würde, wenn ich mich aufführte wie ein Romeo. (Und das verstörte wahrscheinlich den ein oder anderen Passanten, der in unserer Hörweite herumlief.)

Unbenannt.PNG

Wir liefen hinter der Post entlang, zurück in unsere heimatliche Richtung. Auf diesem Weg läuft man gemütlich einen gemauerten Weg direkt am Kanal entlang. Im Sommer keine gute Idee, aber jetzt noch erträglich im Geruch. Und da war sie wieder. Die Oma mit der flauschigen heißen Hundedame war ebenfalls hinter der Post entlang gelaufen, nur auf der anderen Seite und zwar erneut direkt auf uns zu! Ich begann sofort wieder zu zirpen und unruhig herumzutanzen. Doch Mama war nicht einverstanden mit meinen Hochzeitsplänen und flüchtete mit uns über eine Brücke über dem Kanal, so dass nun zwischen der Oma, der läufigen Hündin und uns der Kanal lag. Wir liefen also an dem anderen Hunde-Mensch-Paar vorbei und schickten uns an, wieder auf die normale Strecke zu lenken, als wir entdeckten, dass die alte Frau plötzlich die Richtung gewechselt hatte und nun hinter uns herlief! Ich freute mich, Mama eher nicht, denn ich begann gleich wieder, meine Liebesschwüre zu brüllen. Die läufige Hündin versuchte, gegen die Flexileine anzukämpfen, der Daumen schien aber wieder auf den Stoppknopf zu drücken. Mama reichte es nun allerdings endgültig und bevor ich wusste, was geschah, bugsierte sie mich eine Seitenstraße entlang.

Wir liefen einen ziemlichen Umweg nach Hause, aber hatten unsere Verfolger nun abgehängt. Ich fand es schade, die kleine Flauschige fand ich echt spannend. Warum sie und ihr Frauchen ausgerechnet immer wieder hinter uns herlaufen mussten, wussten wir nicht, Fakt ist jedoch, dass nicht nur die Rüden die Damen in ihrer Läufigkeit bedrängen können, sondern offenbar auch umgekehrt!

Advertisements

2 Gedanken zu “Verfolgungsjagd mit einer Oma

  1. ShivaWuschl schreibt:

    Vielen Dank für den tollen Laufplan! Ich hab mich grade fast am Müsli verschluckt vor Lachen! Herrlich! Armer Bud… so ein lecker Mädchen und du musst sie ziehen lassen. Aber du hast ja deine kleine Lucy. Sie findet es sicher auch nicht prickelnd, wenn sich ihr Romeo plötzlich wie ein Casanova aufführt.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s