We wish you a merry Dackel -mas!

Na Leute? Habt ihr mich vermisst? Die letzten Tage war ich damit beschäftigt, Geschenke auszupacken und Leckereien zu essen, genau wie Lucy. Schöne Weihnachtszeit!

Der Dackel und der Heiligabend

Der Morgen lief für mich super… zunächst. Wir gingen in den Wald und machten eine kurze Pause zum Buddeln. Die Erde war durch den Dauerregen schon sehr aufgeweicht und es fiel mir schwer zu graben, denn klebriger Schlamm verwandelten meine Vorderfront in einen Golem. Ich war sehr zufrieden, Lucy rannte ebenfalls fröhlich über die matschigen Wiesen, doch der Menschling hatte Pläne. Bevor meine Schlammmaske ganz getrocknet war, saß ich schon mit Shampoo im Fell unter einem unbarmherzigen Wasserstrahl. Weil Vanilleduft nicht reichte, massierte Mama noch Hundehaaröl in meinen Pelz. Nun roch ich so gut, wie sie fand, dass sie pausenlos an uns schnupperte. Bekleidet mit unseren Gut-Ausgeh-Halsbändern ging es dann los.

Geschenke!

Das erste Weihnachtsgeschenk hatten wir schon vor dem Fest öffnen dürfen, denn es war von Lucy’s Patentante. Tante Vivi hatte wieder ein großes, duftendes Paket geschickt und wir packten voller Freude unsere Geschenke aus. Für mich war ein Stoffhund dabei und Lucy bekam ein riesiges rosafarbenes Einhorn. Wir waren beide fasziniert und sind beide scharf auf unser neues Plüschtier. (Foto folgt!)

Das nächste Geschenk durften wir am Morgen des Weihnachtsabends plündern, es war von unserer Oma. Was darin war? Würstcheeeen!

wp-image-1071127550jpg.jpeg

Am Abend ging die Bescherung weiter. Der Weihnachtsmann kam! Da Lucy letztes Jahr so große Angst gehabt hatte, durfte sie dieses Mal mit dem Weihnachtsmann hereinkommen und siehe da, sie blieb ganz ruhig. Obwohl der Weihnachtsmann laut war und polterte, blieben wir ruhig und warteten gelassen. Und zur Belohnung zauberte der rot gekleidete Mann dann auch zwei Päckchen mit unseren Namen drauf aus dem Sack! Onkel Bogi schenkte Mama einen coolen schmiedeeisernen Napfhalter in Dackelform, aus dem wir standesgemäß speisen können.

dackel-weihnachten-2

Dackel auf Diät

Abgesehen von den Geschenken bekamen wir viele gute Bissen ab, denn in dieser Gegend ist es üblich, zu Weihnachten Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat zu essen. Von den Würsten schnabulierten wir den ein oder anderen Happen. Außerdem waren da Hundeplätzchen, die Mama gebacken hat, Trockenfisch von Tante Vivi und getrocknete Rinderlunge. Mhhh! Darben mussten wir definitiv nicht, nur werden wir wohl über die Feiertage etwas zugelegt haben. Bei mir ist das nicht schlimm, denn ich bin ein sehr schlanker junger Rüde, aber Lucy nimmt schon vom Angucken zu und sie schaut den Braten seeehr lange an. Im neuen Jahr blüht ihr also eine Diät!

Nach den Feiertagen ist vor den Feiertagen

dackel-weihnachten-3

Nachdem sich die Zweibeiner in den letzten Tagen vollgestopft hatten, waren auch wir zum Essen eingeladen bei unseren Großeltern in Döbeln. Es war ein toller Tag und wir naschten erneut viele Snacks und bekamen noch ein Überraschungsgeschenk! Nach all der Aufregung schliefen wir dann zu Hause gleich wie die Steine. Zwar war diese Zeit wieder sehr aufregend und anstrengend für uns kleine Dackel gewesen, aber es war auch sehr schön gewesen. Was gibt es schon schöneres als gemeinsam mit seinen Menschen etwas zu unternehmen? Ich hoffe, eure Weihnachtstage waren ebenso schön!

P.S.: Der nächste Feiertag wird Neujahr sein, wie wir Silvester verbringen, haben uns die Menschlinge aber noch nicht verraten. Vielleicht wieder mit meinem Bruder? Wir werden sehen!

Advertisements

Türchen 14 des „Hunde Youtuber & Blogger“- Adventskalenders!

Die Wartezeit bis Weihnachten zieht sich immer sooo lange! Gut, dass sich Herrchen, Frauchen und Hundchen in der Zwischenzeit mit Adventskalendern beschäftigen können. (Bei Lucy und mir waren heute kleine Käsekekse drin, mhhh!)

Auch die „Hunde Youtuber & Blogger“ Community hat sich an die Arbeit gemacht und einen coolen Adventskalender gebastelt und auch ich, der fantastische Bud, bin mit dabei.

IMG_3945.JPG

Weihnachten, die Zeit der Kekse…äääh, Liebe! Ich meinte Liebe!

Lucy und ich sind ein Paar. Schon im zarten Welpenalter sind wir zusammen in eine gemeinsame Wohnung gezogen und teilen uns zwei Menschlinge. Mittlerweile sind wir zwei Jahre und drei Monate alt und führen eine liebevolle Hundebeziehung. (Eine platonische. Lucy ist kastriert.) Doch natürlich gibt es auch Einzelkinder unter den Hunden und in unserem Video haben wir uns mit der Frage beschäftigt „Wie lange würde es Lucy ohne mich aushalten?“ (Die Antwort lautet ca. eine Minute.) Hier könnt ihr selbst sehen:

P.S.: Ich hoffe, ihr verzeiht mir die Wackler und die Belichtung, ich bin noch nicht lange Fotografendackel. 😉

Morgen gehts übrigens weiter mit Türchen Nr. 15 und Trickdog Joy! 

Euch allen eine schöne Weihnachtszeit, ein tolles Fest und ganz viele Kek… ach verdammt, Liebe, ich meinte Liebe!

Euer Bud

IMG_3947.JPG

So langsam weihnachtet es

Jedes Jahr, wenn es langsam kälter wird, ergreift die Menschlinge ein kollektiver Wahnsinn. Sie beginnen unsere Wohnungen umzukrempeln, während wir noch gemütlich ein Nickerchen auf der Couch halten. Augen wieder auf: Alles glitzert und leuchtet und duftet und wenn man’s fressen will, hört man nur ein „Nein, Aus, Bud!“. Sie beginnen Essen zu horten und Plätzchen zu backen und jammern, wenn es nicht schneit. Fällt dann doch noch Schnee, jammern sie, weil sie mit ihren Abenteuermobilen nicht drüberfahren möchten und buddeln auf umständlichste Weise mit großen breiten Schneeschippen den Schnee wieder weg. Aber auch, wenn die Weihnachtszeit etwas paradox ist, gibt es dennoch auch sehr tolle Dinge darin!

Der Adventskalender

Weil vielen Menschlingen das Zählen nicht so liegt, haben sie den Adventskalender erfunden. Jeden Tag bis Weihnachten kann man so etwas öffnen, sei es Türchen, Säckchen oder in unserem Fall Röllchen. Oftmals verbirgt sich Essbares im Inneren eines solchen Zählinstruments, was ich außerordentlich gut finde. Mama hat uns einen gebastelt, weil sie meint, die gekauften seien so voll Zucker. (Ja, ich glaube, sie weiß selbst, wie sie sich anhört.) Da wir aber eh zu zweit sind, hat Mama einen Kalender aus mit Geschenkpapier überklebten Klopapierrollen gemacht, in dem je zwei kleine Leckerbissen warten. Jeden Tag dürfen wir nun abwechselnd eine Rolle aussuchen und dann öffnen. Damit nicht ein gieriger Dackel alles bekommt und der andere leer ausgeht, nimmt Mama erst ein Leckerchen raus, macht die Rolle wieder zu, lässt sie einen von uns öffnen (verschlossen sind die Rollen mit dem überstehenden reingestopften Geschenkpapier) und danach wird das 2. Leckerlie wieder in die Rolle gesteckt und der andere Dackel darf von der anderen Seite auch noch sein Kekschen befreien. Es ist gar nicht so einfach mit zwei Dackeln, aber Mama ist ja kreativ.

Der Nikolaus!

Einmal im Jahr, so erzählt man sich, bricht einer in das Haus ein um Menschlingsschuhe und Hundenäpfe mit Leckereien zu befüllen. (Näpfe verstehe ich ja, aber Schuhe??? Wo die Menschlinge ihre Füße reinstecken? Hat der Kerl keinen Geruchssinn?!)

Das haben wir jetzt schon zweimal miterlebt, aber haben niemals den geheimnisvollen Spender gesehen! Auch dieses Jahr geschah es über Nacht. Während Lucy und ich friedlich schliefen (okay, sie hat schon gewusst, was da im Flur war und hat die ganze Nacht gequengelt) muss jemand unsere Näpfe befüllt haben, denn als wir am nächsten Morgen aus dem Schlafzimmer stürmten, fanden wir tolle Leckerbissen vor! So beginnt der Tag doch super!

Seltsame Versteckspiele

Kurz vor Weihnachten bricht Chaos aus. Eine Lawine von Plätzchen stürzt aus dem Ofen, Mama räumt mehr auf und putzt mehr als üblich, nur um dann gleich wieder Chaos zu stiften, indem sie alles mögliche in Raschelpapier und Glitzerband einwickelt. Mit nichts davon darf ich spielen! Alles wird irgendwo versteckt. Selbst, wenn ich genau erspäht habe, dass es ein Hundespielzeug oder ein Leckerlie ist. Gemeiiin!

Der Höhepunkt des Wahnsinns

Am 24. drehen sie dann alle durch. Meistens beginnt der Tag mit einem langen Spaziergang und ausgiebigem Training, es folgen Spiel und Spaß. Mh. Sonderbar. Als ob Mama wöllte, dass wir müde werden. Die Pakete, die mit der Post gekommen sind, dürfen nun geöffnet werden und ich darf spielen.Dann gegen Mittag werden wir gebadet/ gebürstet/ geölt (je nachdem, was notwendig ist) und bekommen unsere besten Halsbänder angelegt. Bei mir ist das mein schwarzes Lederhalsband mit Nieten in Dackelform, bei Lucy ist es das Lederhalsband mit den Glitzersteinchen, das uns Tante Vivi geschenkt hat. Die Menschlinge ziehen sich dann auch an und denken, sie würden besser aussehen, aber solange sie keinen Mantel aus Wurst tragen, reißt mich das nicht vom Hocker. Der Abend besteht dann aus einer Feier mit der Familie, mehr dazu, wenn es soweit ist. Nur so viel: Ich bekomme ENDLICH meine Geschenke, alle streicheln uns und ich kriege Leckerbissen ohne Ende. Die Menschlinge haben einen Baum reingeholt, den keiner markieren darf, und singen Lieder (scheußlich). Ich bin ziemlich glücklich, trotz all den seltsamen Sachen, dass ich mittendrin bin unter all den Menschlingen, die ich mag. Lucy freut sich auch über die Aufmerksamkeit, schielt aber mit einem Auge auf den Teller. Meistens schlafe ich dann die nächsten drei Tage um mich zu erholen.

Und wie feiert ihr so Weihnachten mit euren Menschlingen?

Weihnachtsgeschenk gesucht? „Iss’n Rüde und andere Geschichten“

Der Bud im Buch

Ja, ihr habt richtig gelesen: Es existiert tatsächlich ein Buch, in dem zwei Kurzgeschichten abgedruckt sind, die sich um meine glorreichen Abenteuer drehen! „Iss’n Rüde und andere Geschichten“ ist eine Kurzgeschichtensammlung, deren Autoren gleichzeitig auch Hundebesitzer und -liebhaber sind.

Auf diesem Bild hier seht ihr übrigens sämtliche Autorenhunde, die natürlich auch einen bedeutenden Teil zum Buch beigetragen haben und in den Kurzgeschichten vorkommen. (Wie zum Beispiel ein gewisser gut aussehender Dackelrüde im Wintermantel!)

best_of_issn_ruede

Best of Iss’n Rüde! … und andere Geschichten

Der ein oder andere Leser von Hundeblogs kennt „Iss’n Rüde“ vielleicht schon, Herzstück dieser Hundewebsite sind vor allem die vielen Geschichten aus dem Hundeleben. Die besten Hundegeschichten und einige Neue wurden zusammengefasst und zu einem Buch verarbeitet.

issn-rude

Fünfundzwanzig Geschichten drehen sich um das beste im Leben eines Herrchens oder Frauchens: uns Hunde. Die erste Begegnung, witzige Macken, ein tollkühner Dackel, der einer gefährlichen Badewanne entkommt, hundiger Alltag und traurige Abschiede, aber auch Neuanfänge auf Welpenpfoten werden aus Menschlings- und Hundesicht erzählt. Die Geschichten sind ehrlich und sprechen unbeschönigte Erlebnisse an, wie sie im Leben eines Hundebesitzers passieren, handeln nicht nur von der rosa Wattewölkchenwelt der Hundehaltung, von den Höhen und Tiefen, die ein Mensch so mit uns Hunden erlebt. So testete Sammy die Survivalkünste seines Frauchens, ein Pinscher namens Bienchen arbeitet nebenberuflich als Hütehund, Daisy-Dee macht Frauchen einen Job klar, Frau Wau hilft mit ihren Gassiregeln für einen reibungslosen Spaziergang (reibungslos für uns Hunde natürlich) und meine Mama erzählt, wie Papa und sie eigentlich auf den Dackel gekommen sind.

Und das beste daran?

best-of-issn-ruede

Der Erlös kommt Tasso e.V. zugute, einer Organisation, die viele Hundebesitzer kennen und deren Dienste nutzen. Lucy und ich sind auch über Tasso registriert und tragen unsere Tasso-Marke immer mit uns herum. (Meine habe ich nur leicht angenagt. Schmeckt super!)

Wer also vor Weihnachten noch etwas Gutes tun möchte und nebenbei ein cooles Weihnachtsgeschenk für einen Hundefreund sucht (oder selbst schmökern möchte), findet unser Buch hier auf Amazon oder direkt im Buchladen, für 11,95 € als Taschenbuch und für 6,99 € als kindle..

P.S.: Für nächstes Jahr ist schon ein Band 2 geplant, mit weiteren hundigen Geschichten!

Budige Weihnachtstage

 

Wie ich bereits geahnt hatte , wurden die nächsten Tage ebenfalls aufregend. Papa hatte frei und kam jeden Morgen mit uns Gassi, was wir total toll fanden!

gans

Am Tag nach Weihnachten wurden wir wieder ins Abenteuermobil gesteckt und fuhren zu Papas Großeltern. Dort duftete es herrlich nach Essen und ich erkundete sogleich die Küche. Weil ich so brav war und während des Essens ruhig liegen blieb, durfte ich sogar ein Häppchen Gans kosten. Es schmeckte ziemlich gut!

baum

Am nächsten Tag besuchten wir unseren Opa. Wir machten einen kleinen Spaziergang und spielten viel und es gab auch wieder gutes Essen. Auch hier durften wir mal naschen. So lässt sichs leben! Zu guter Letzt waren wir noch bei Papas anderen Großeltern , wo auch Bruno lebt. Dort führten wir wieder unsere Tricks vor und bekamen viele Leckerbissen. Lucy bellte viel ,  sie muss sich erst an die hormonelle Umstellung nach der Kastration gewöhnen und ist leicht gereizt gewesen. (Und wer muss es ausbaden? Der arme Bud!)

Jetzt ruhen wir uns von der ganzen Anstrengung aus und freuen uns auf Silvester. Da gibt es bei uns statt Knallerei und Kracherei nämlich gutes Essen, Dackelspiele und vielleicht auch wieder Besuch von Baldi und Eltern.

 

Ich hoffe, auch ihr hattet ein paar schöne Feiertage und habt auch einen guten Rutsch ins neue Jahr (und gebt bei all den Böllern gut Acht auf euren Hund!) 🙂

 

Mein 2. Weihnachtsfest oder Ein Tag voller Abenteuer

In den letzten Tagen geschah viel Rätselhaftes. Es wurden Pakete verpackt, die ich nicht zum Spielen haben durfte , es wurden Plätzchen gebacken und es kamen mit der Post Pakete meiner Oma , die nach Sina dufteten , und selbst die durfte ich nicht untersuchen! (Und wenn nun Sina oder Oma drin gewesen wären??? Menschen denken ja nie mit!)

In der Wohnung war seltsames Zeug aufgestellt worden , allerlei aus Holz, was ich nicht zernagen durfte und viele leuchtende Dinger. Allein die Spieluhr meines Papas fand ich super, denn ihr lauschte ich andächtig.

 

Dann kam plötzlich der Weihnachtstag!

Das Paket meiner Omi durfte endlich geöffnet werden und es war für alle etwas Tolles drin! Lucy und Mama werden nun nicht mehr frieren , Kyra thront wie eine Königin in einem neuen, weichen Bett und ich habe ein cooles Spielzeug, mit dem ich gleich fleißig gequietscht habe!

weiihnachten.JPG

 

Daaanke Omi!

Wir haben uns ganz doll gefreut!
Doch das war erst der Anfang! Ich hatte erst ein paar Minuten gequietscht , da musste ich mein Spielzeug auch schon zurücklassen , weil Mama Gassi musste. Lucy hatte keinen Bock und blieb bei Papa auf dem Sofa zum Kuscheln, Mama und ich gingen eine Waldrunde. Das war super! Ich war der brave Junge und hörte ganz gut und durfte dafür auch schnüffeln. Aber die Sache hatte einen gewaltigen Haken! Kaum das wir wieder zuhause waren, wurde ich gebaden! Lucy auch und Mama und Papa selbst. Toll. Jetzt roch ich nach Shampoo statt kernig männlich nach Wald und Schlamm. (Es sind ca. 10 Grad Celsius, also von Eis und Schnee keine Spur.)
Am Abend begann dann die eigentliche Feier. Es gab unsere Hundeplätzchen zum Kaffeekränzchen und ich führte viele Tricks vor , am beliebtesten war mein Bumm! , was irgendwie jeder mal machen wollte. Zum Glück gab es auch ordentlich Belohnung dafür!

Dann irgendwann verschwanden wieder Papa und sein Bruder, während Lucy bei Mama blieb und ich neben ihr und dem jüngsten von Papas Brüdern. Der Weihnachtsmann kam!!!

Lucy bekam Angst und bellte ihn aufgeregt an , Mama musste zum Ende der Bescherung hin mit ihr rausgehen, damit sie sich beruhigte. Ich hatte nur kurz aus Solidarität mitgewufft , dann hatte ich mir die Show angesehen. Der verdächtig wie Papa riechende und klingende Weihnachtsmann verteilte mit eindrucksvoll donnernder Stimme die Geschenke und ließ die Menschen dafür singen. Fand ich gut. Ich muss ja auch für alles was machen. Aber dieses Gejaule , vor allem das von Mama… sie sollte lieber bei ihrem Gekritzel bleiben! (Sie sang übrigens unsere Lieder , die Texte findet ihr vorhergehend in diesem Blog)

Es gab auch Geschenke für uns! Spielzeug und für Lucy noch ein flauschiges pinkes Jäckchen. (Gut ,  dass ich als Kerl sowas nicht anziehen muss!)

weihnachten

Vor DIESEM Weihnachtsmann hatte Lucy keine Angst

Lucys Welt war beim Abendessen auch wieder heil , es gab Würstchen und Kartoffelsalat. Mir schmeckte beides , denn wir durften beide mal naschen.

Abends ging es dann wieder heim und ich krabbelte in mein Bett. Mal sehen , was die Menschen noch so für verrückte Dinge tun!

 

Euch allen und all euren Hunden fröhliche Weihnachten und schöne Feiertage!

 

 

Weihnachtslieder

Wie die Überschrift schon sagt, habe ich hier eine Sammlung von Weihnachtsliedern, die Mama umgedichtet hat. Viel Spaß beim Singen!

Leise pieselt der Bud

Leise pieselt der Bud
Er hat das Gassigehn satt
draußen wars matschig und nass
so macht Pipi keinen Spaß

Auf der Decke wirds warm
still verrinnt dort der Harn
Sorge der Blase verhallt
doch Vorsicht, Frauchen merkts bald

Mitten in der Nacht
sind die Menschen erwacht
Hört nur wie lieblich es schallt
Buddy kreuzdonnerlittchen, hast du ins Bett gepinkelt?!

Fröhliche Dackel überall

Dackelige Blähung überall

man riecht es in den Lüften und hört den Schall

Dackelpups, Dackelpups,

gab mal wieder Pansen im Überfluss

Oh Tannenbaum
oder

Oh Würstchenbaum

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum

der Bud rupft deine Blätter

er kaut dir deine Zweige ab

bis er den Baum geschreddert hat

oh Tannenbaum, oh Tannenbaum

der Bud rupft deine Blätter

Ein Würstchenbaum , ein Würstchenbaum

das wär des Buddys größter Traum

 
(letzte Strophe ist von meiner Oma gedichtet , sie weiß Bescheid , was ein Bud gern isst)
Kennt ihr noch hundige Weihnachtslieder oder Gedichte? Lasst es mich wissen!

Ein großes Paket

Gestern bekamen wir Post aus der Schweiz, von Lucys Patentante. Mama ist mit ihr befreundet und sie tauschen sich den lieben langen Tag darüber aus, wie toll Dackel, vor allem die eigenen Dackel doch sind. So kam es, dass sie gegenseitig Patentanten wurden: Mama von Angel und Tante Vivi von Lucy.

Da ja Weihnachten vor der Tür steht, gab es auch ein Weihnachtsgeschenk! (Das, welches Mama gemacht hat, unterlag natürlich meiner Aufsicht, ich musste ja sichergehen , dass alles klappt!)

Gestern also stand da plötzlich ein riesiges Paket und es war voll bis zum Rand mit tollen Überraschungen! Ich war total überdreht vor Aufregung und wusste nicht, mit was ich zuerst spielen sollte , Lucy war ebenso ein Kreisel, der um all die Leckereien schwirrte, selbst für Mama , Papa und Kyra war etwas drin! Alle waren sprachlos und haben sich gefreut!

DANKE, VIVIANA!

Vivi geschenk.jpg

Wir haben sehr viel Freude an den Spielsachen und die Leckerlis haben wir auch schon für köstlich befunden. ❤

 

Der Nikolabrador war da!

Nikolabrador.jpgLetztes Jahr um diese Zeit löste ich das Rätsel um unsere verschwundenen Näpfe.

Dieses Jahr verschwanden sie nicht , doch der Nikolabrador war über Nacht ganz offensichtlich in MEINER Wohnung gewesen, ohne, dass ich es bemerkt hätte!
Mama war an diesem Morgen schon auf gewesen und hatte als Erste entdeckt , dass unsere Futterschüsseln im Flur standen.
Sie rief uns aus dem Schlafzimmer, damit wir selbst dieses Mysterium untersuchen konnten. Die Schalen waren mit Leckerlis gefüllt! Da war eine leckere Knabberstange, eine Wurst und Plätzchen, die ein bisschen so aussahen wie die, die Mama mit uns gebacken hatte. Natürlich war einem klugen Jungen wie mir sofort klar , was dahinter steckte: Mama und der Nikolabrador benutzten dieselben Rezepte!

Am Nachmittag besuchten wir unsere Oma und gingen zuerst noch eine schöne Runde im Wald, danach untersuchte ich das Wohnzimmer meiner Oma. Es roch sehr spannend nach Katze und Abenteuer.

Zum Abschluss des Tages besuchten wir noch Mamas Oma und Opa , dann ging es wieder heim , wo ich erstmal ein schönes Nickerchen machte.

In der Buddy-Bäckerei

Was wäre eine budige Weihnachtszeit ohne die ganze Fresserei?

Mama hat mit uns Hundeweihnachtsplätzchen gebacken. Das war toll! Wir verfolgten gebannt, wie sie die Zutaten vermengte und den Teig ausrollte, dann haben wir ihr geholfen.

Für alle, die ebenfalls backen wollen, hier ist das Rezept meiner Plätzchen:

Budige Apfelmusplätzchen für Hunde

Man nehme

100 g Haferflocken

250 g Vollkornmehl

150 g Apfelmus (ungezuckert)

1 EL Öl

1 Ei

1 Prise Zimt

2
All diese Zutaten lässt man vom Zweibeiner seiner Wahl verkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und dann mit Plätzchenformen die Kekse ausstechen und auf ein mit einem Backpapier versehenen Backblech legen.

20-30 Minuten bei 180 °C backen lassen.

In dieser Zeit unbedingt Hund kraulen!

Kekse aus Ofen entnehmen , abkühlen lassen und in Hundemaul einführen.
Guten Appetit!