Hopp in die Arme/ Mount

Hopp in die Arme oder kurz „Mount!*“ –

*aufmounten, schwaches Verb, auf-moun-ten, Bezeichnung für das Aufsteigen eines MMORPG-Charakters auf ein Reittier

– ist eigentlich selbsterklärend. Der Hund springt vom Boden aus in die Arme seines Zweibeiners. Besonders bei schlammigen Wetter lohnt sich dieser Trick! Dieser Trick eignet sich natürlich eher für kleine bis mittelgroße Hunde, außer ihr seid Hulk und könnt auch euren ausgewachsenen Rottweiler ohne Probleme auffangen. Meine geballten zehn Kilo Dackelpower stoßen da schon auf Grenzen, dabei gehören Dackel eigentlich eher zu den Kleinhunderassen.

Wie bringt man einem Hund bei, in die Arme eines Menschen zu springen?

Voraussetzung ist natürlich das normale Springen, also auf Gegenstände oder Möbel. Im nächsten Schritt setzt sich der Mensch auf diesen Gegenstand/ das Möbelstück und der Hund springt auf den Schoß. Klappt das auf Kommando, richtet sich der Mensch einfach phasenweise auf, bis er steht. Wichtig ist es bei kleinen Hunden nur, ein Sprungbrett wie das Knie anzubieten, denn gerade am Anfang wirkt der Zweibeiner so riesig, dass sich das nicht jeder Hund traut. Anlauf ist natürlich auch nicht schlecht. Unser Handzeichen dafür ist ein kurzes Klopfen aufs Bein (Das ist auch das Zeichen für Hopp allgemein), kombiniert mit den ausgebreiteten Armen.

Wieso dieser Trick praktisch ist:

Einen kleinen fetten Hund aufzusammeln kann schon anstrengend sein, je nach Tagesverfassung ist es weitaus angenehmer, wenn der Berg dann zum Prophet kommt und ihm in die Arme springt. Aber auch im Alltag ist es nicht schlecht, wenn man gerade in einen Bus einsteigen will und noch eine Tasche schleppt (mit Lucy drin) oder ein Hindernis wie eine Treppe auftaucht, die ich nicht passieren kann. Okay, na ja, das Problem haben dann wohl wirklich nur kleinere Hunderassen…

Wie sieht dieser Trick aus?

Ach kommt schon. So ein wenig Phantasie habt ihr doch bestimmt! Aber gut, wir haben unseren Fortschritt natürlich gefilmt:

Advertisements