Wäsche machen

… Ihr denkt jetzt bestimmt, wir wollen euch veräppeln, aber ja, Lucy hilft bei uns mit der Wäsche. Allerdings nur die Lucy. Ein gewisser Rüde konnte mit Haushaltspflichten nicht viel anfangen.

„Mach mal bitte die Wäsche, Lucy.“

In den Wäschekorb reinspringen möchte Lucy nicht. Der wackelt ja. Also muss man sie in den Korb setzen, den man direkt vor der geöffneten Waschmaschine platziert hat. (Klappt natürlich nur bei Frontladern.) Lucy beginnt nun, die gewaschenen Kleidungsstücke aus der Trommel in den Korb zu ziehen und zögert auch nicht hineinzuklettern, wenn noch ein paar Socken ganz hinten liegen.

Wie hat Lucy das Wäsche machen gelernt?

Sachen ins Maul nehmen konnte sie schon vorher, nur mit dem Tragen hat es nie so recht geklappt. Trotzdem war dieses Vorwissen eine gute Grundlage, auf die wir aufgebaut haben. Wer Halten noch nicht geübt hat, kann es hier nochmal nachlesen. So. Schritt Zwei war simpel, wie genial, denn Schritt Zwei war Käse. Und zwar buchstäblich. Lucy liebt nämlich Käse und tut (fast) alles dafür. Falls euer Hund Käse nicht so toll findet, nehmt einfach das Leckerlie, das er/sie am liebsten hat. Lucy saß im Wäschekorb vor dem Waschmaschinenbullauge und erspähte Käse. Ihre erste Reaktion war schnell eine Mischung sämtlicher Tricks abzuspulen, als sie sich beruhigt hatte, konnte das Training losgehen. Mama zeigte auf die Wäsche und Lucy versuchte es zunächst mit „Check“. Dafür gab es aber nicht den ersehnten Käse. Also was tun, wenn man nix für’s Anfassen bekommt? Genau. Man beißt rein. Dafür wurde Lucy sofort gelobt (man kann auch klickern) und bekam… Käse. Endlich. Aus Käsegier blieb Lucy bei der Taktik mit dem Reinbeißen und wurde jedes Mal belohnt. In der nächsten Trainingsetappe wurde die Käsebelohnung geringer für das bloße ins Maul nehmen, was Lucy ziemlich verärgerte, weshalb sie deutlich gröber an den Wäschestücken zerrte. [Anmerkung der Redaktion: Es ist keine allzu schlechte Idee, in der Lernphase nur Wäsche zu verwenden, die nicht so leicht kaputt geht oder wo es nicht so drauf ankommt.] Doch für das Zerren gab es dann wieder eine Belohnung! In der letzten Trainingsstufe wurde Lucy nur dann belohnt, wenn das Wäschestück aus der Trommel gezogen worden war.

Ein bisschen geht bei uns noch daneben, aber es wird jedes Mal besser. Den Trockner muss der arme ausgebeutete Hund übrigens auch leeren.

Wie sieht der Trick aus?

Tadaaa.